Einleitung

Abfahrt

Österreich

Ungarn

Rumänien

Bulgarien

Türkei

Georgien

Russland 1

Kasachstan 1

Russland 2


Kasachstan 2

Russland 3

Mongolei 1

Mongolei 2

Mongolei 3

Mongolei 4

Russland Balkalsee

Russland4

Moskau

Lettland & Litauen , Polen

Wieder in Deutschland

Nachwort

Bettellink

Russland die 3.


Wieder in Russland wollen wir mal vorwärtskommen . Na die Kinder bremsen schon ein wenig . Also fahren solange es geht .

Ich sehe Sümpfe so groß wie bei und Bundesländer . Aber hauptsächlich Äcker . Riesige Äcker . Die einzeln so groß wie bei und Landkreise , gerne mit mehren klein Wäldern . Traktoren mit riesigen Pflügen sind am Arbeiten um diese Gigantischen Felder zu bewirtschaften .

Man fährt und macht sich seine Gedanken . Entweder ihrgent wer kauft diese Unmenge an Getreide und verschickt es auf einen andern Planeten , oder man könnte sich unsere mickrige Landwirtschaft die nur unser Natur zu Grunde richtet , einfach sparen .

Bei uns wird über hecken diskutiert und die Bauern wehren sich mit Hand um Fuß um jeden qcm Boden . Hier gibt es wenig Hecken , nein , es sind 20 - 50 - 100km lange und 500m breite Wälder , mit Hecken davor die man bei uns ausstellen würde . Auch ist ein Tümpel oder Teich im Acker keine Seltenheit . Ist aber auch den gigantischen ausmaßen geschuldet . 

Standplatz Standplatz
Standplatz Standplatz
unterwegs

Ich sehe Sümpfe so groß wie bei und Bundesländer . Aber hauptsächlich Äcker . Riesige Äcker . Die einzeln so groß wie bei und Landkreise , gerne mit mehren klein Wäldern . Traktoren mit riesigen Pflügen sind am Arbeiten um diese Gigantischen Felder zu bewirtschaften .

Man fährt und macht sich seine Gedanken . Entweder ihrgent wer kauft diese Unmenge an Getreide und verschickt es auf einen andern Planeten , oder man könnte sich unsere mickrige Landwirtschaft die nur unser Natur zu Grunde richtet , einfach sparen .

Bei uns wird über hecken diskutiert und die Bauern wehren sich mit Hand um Fuß um jeden qcm Boden . Hier gibt es wenig Hecken , nein , es sind 20 - 50 - 100km lange und 500m breite Wälder , mit Hecken davor die man bei uns ausstellen würde . Auch ist ein Tümpel oder Teich im Acker keine Seltenheit . Ist aber auch den gigantischen ausmaßen geschuldet .
unterwegs unterwegs
Standplatz Standplatz

Unser erstes Ziel ist durch Omsk hindurch , Nowosibirsk .

Da ist wieder mal groß einkaufen geplant . Auch ein paar tage Stehen .


Supermarkt

Interessant was alles auf so einen Supermarkt Parkplatz steht . Oldtimer , der super 4x4 , das Chinesische Wohnmobil und beim Blick auf die völlig vom Verkehr überflutete Straße sieht man ein Mädchen mit dem Pferd vorbei reiten . :-)

Supermarkt
Supermarkt Supermarkt
Supermarkt Supermarkt

Natürlich bin ich allen neuen aufgeschlossen . Das heißt ich habe mich nicht nur vor den Bankautomaten zum Internet aufladen Blamiert , oder bei Russischen KFC verzweifelt versucht das richtige zu bestellen nein ich habe auch im Supermarkt mal was neues in Sachen Hühnersuppe probiert . Gibt eine Schmackhafte Hühnerbrühe und die Köpfe kosten fast nichts .
Unten noch ein paar Schwarz weiß Bilder .

Standplatz
Oldtimer Oldtimer
Oldtimer Reiterin

Noch ein paar Bilder von unsern Standplatz , mitten in Nowosibirsk .

Hier wird Gegrillt , gefeiert , geangelt und gecampt . Ganz unkompliziert und ohne Bullen .

Standplatz Standplatz
Standplatz Standplatz
Standplatz Standplatz
Standplatz

Weiter geht es Richtung Altei Gebirge .

Unterwegs


Auf den Weg in das Altei Gebirge wurde die Landschaft wieder abwechslungsreicher .

Um es vorwegzunehmen , das Alteigebirge war einer der Höhepunkte auf dieser Reise . Wunderschön , ein Motorradfahrer Traumland . Egal ob als Enduro oder auf der Straße .

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Unterwegs

Wir machten nun mal wieder länger Pause .

Ich wollte meine mitgenommene Reisewaschmaschine Probieren .

Ging besser als erwartet . Ich habe eigentlich den ganzen Tag gewaschen . Nur eines ist wirklich schlecht . Der Wasserverbrauch . Ich würde mal sagen sich braucht das dreifache an Wasser wie eine Normale Waschmaschine . Wen nicht sogar mehr .

Hatten ja den Fluß neben dran und ich hatte eine Tauchpumpe dabei . Ohne wäre die Wasserschleberei Mörderisch gewesen .

Vom Waschen gibt es keine Bilder , wohl aber vom Platz .


Standplatz Standplatz
Standplatz

Cheposh , da gab es auch ein Kloster und so was wie Fremdenverkehr . Genauso Kitschig wie bei uns und kein wenig besser . Die Russen sind uns schon sehr ähnlich .

Aber eine tolle Landschaft .

Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug
Ausflug Ausflug

Ausflug

Wir sind dann tief in Altei Gebirge eingedrungen . Wollten mit einer Abkürzung knappe 200 km sparen . 
Ich habe bei der Standplatz frage an den Tag gnadenlos versagt und uns in eine , zwar Landschaftlich schöne , aber in eine Sackgasse gelotst wo man nicht stehen konnte . Mit ein wenig zurückfahren haben wir dann doch noch einen schönen Übernachtungsplatz gefunden .


unterwegs unterwegs
unterwegs unterwegs
unterwegs unterwegs

Markante Bäume , Steinhaufen oder sonstiges , wird hier schon gerne mit bunten Bänder und Gebets Tüchern verziert .

unterwegs Unterwegs
Unterwegs Unterwegs
Unterwegs Unterwegs
Unterwegs

Dieser Tag war recht erlebnisreich .
Erst noch ein paar Bilder von unseren schönen Übernachtungsplatz .

Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei

Es ging weiter über die tolle einspurige Brücke von gestern auf Schotterpiste . Wir hatten ja keine Ahnung was uns erwartete .

Man siecht hier schon die für den Altei typischen achteckigen Häuser und diese Malerische Landschaft . Es soll der schönste teil ich ganz Russland sein , 
und wir wurden die nächsten tage auch nicht enttäuscht . Nur der Altei alleine ist so eine Reise schon wert .

Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei


Der Schotterweg wurde zum Wiesen weg und wir standen vor unsern ersten größeren Schlammloch . 
Auf der wiese haben wir schon ein größeres Loch gefunden mit Kampfspuren Einens Dreiachsers , 
der nur mit massiver Schaufelhilfe weiter gekommen ist .

Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei

Aber doch mal ehrlich , Umdrehen :-) !

A. Wir hatten ja die Probleme nicht und stehen fest .

B. Meine Unvernunft reicht locker für mehr als einen :-) .
C. Natürlich ist meine Unvernunft ansteckend :-) .
Also kurz betrachtet und mal eine wenig voraus gelaufen .
Und was finden wir , ein sehr großes Massives Schlammloch . Dem man ansieht das da der Dreiachser den restlichen Tag drin verbracht hat .

Strategie Besprechung .

Also der Düdo Schaft dieses Loch mit Sicherheit alleine nicht , wahrscheinlich nicht einmal mit Allrad . 
Der Schlamm ist zu Tief er wäre einfach flächig auf den Schlamm aufgelegen ( was wir später auch bewiesen haben :-) ) . 
Den 1017 geben wir eine Chance . Wen nicht , steht der Düdo auf einen sehr guten Waldweg und kann gut Ziehen .
Also haben wir das Loch so gut es geht entwässert und Steine gelegt . Halt eine halbe Stunde lang gespielt ( habe ich als Kind schon gerne gemacht ) .
Der 1017 hat sich brav durchgewühlt und dann kam der Düdo .
Der hast sich gleich massiv festgesaugt . So das die 7to. Gurte versagten und einer gerissen ist und ich den 40to. Gurt ausgepackt habe .
Leider gibt es von dieser Aktion wenig Bilder und von der weiteren Bergfahrt auch .
Die Anspannung war hoch und auch der Körperliche Einsatz , vor allen dingen später nicht zu verachten .
500m weiter kam die nächst Furt , die war aber problemlos und wurde zum Reinigen des Gurtes und des Düdo genutzt .

Kurz , wir waren am Abend auf den Gipfel des Berges , Wir waren fertig , glücklich , Stolz und hungrig . Es war eines der prägenden Erlebnisse dieser Reise und etwas was man erleben muß .

Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Manchmal brauchte der Düdo eine wenig nachhilfe mit dem Gurt , aber ich denke es waren nur zwei sehr kurze Abschnitte . Ich war wirklich erstaunt wie gut dieser heckgetriebene Limolaster mit seinen zwei Mini Zwillingen und einen fast Trailer Profil kommt .
Altei Altei
Altei

An diesen abschnitt haben wir eine Knappe dreiviertel stunde Stasse bauen gespielt .

Einsatz von Schaufel , Spaten und Spitzhacke . Besonders die Spitzhacke hat sich als unverzichtbar herausgestellt .

Dafür ist der Düdo auch alleine mit äußerster Kraft ( also erster Gang Vollgas und er hat nicht mehr ausgedreht ) alleine diesen sehr Steilen Hang hoch .

Ich war schwer beeindruckt von diesen kl. roten Limolaster wie er sich nur mit Heckantrieb mit seinen winzigen Zwillingsreifen , die eigentlich eher ein Anhänger Profil haben den Hang hoch gearbeitet hat .

Altei

Hiervon und von dem Nachmittag ein paar kurze Filme : 

Der Wunder Düdo

Film2

Film 3

Film 4

Sie sind mit Ton , vielleicht sollte man sie besser Speichern und dann ansehen . Bei mir im Brauser kommen sie immer ohne Ton .

Altei Altei

Am nächsten Tag die abfahrt war nicht weniger Nervenaufreibend weil es leicht zu regen begonnen hatte .
Am Nachmittag waren wir wieder auf der Straße und wir hatten für die gesparten 200km ca. 2 Tage gebraucht . 
Aber das Erlebnis werde ich immer mit mir führen und das ist ja der Grund einer solchen Reise .

Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei Altei
Altei

Wie üblich hat Sabine einen sehr guten Stellplatz gefunden .


Altei Altei


Unser nächsten Ziel war Kosch-Agatsch . Die Letzte größere Stadt vor der Mongolei . Nochmal groß einkaufen und nochmal Internet .

Also machten wir uns auf den Weg um die " Schönste Straße Russlands " zu genießen .

Altei Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altei
Unterwegs hat es auch mal geregnet .
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai
Der freundlich Russe ( über 80 ) hat uns nochmal mit seinen Gartenschlauch ausgeholfen  .
Altai
Altai Altai
Altai
Kurz vor unsern Stellplatz . Tolle Mercedes Modell gibt es hier ! :-)
Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai

So sieht es z.B. aus wen ich Morgens aus meiner Wohnungstür sehe . :-)

Wir hatten dank der Straffen Streckenführung vom Martin ein paar Tage Zeit . Ich wollte unbedingt das Nadaam Fest der Mongolen mitbekommen und deswegen frühestens am 15.06.2019 in die Mongolei einreisen . 
Man bekommt in der Mongolei als Deutscher 1 Monat Visums frei .
So suchten wir einen Schönen Platz auf dem Weg um Mal einen Tag Pause zu machen und Fanden ihn . Haben erfolglos geangelt :-) und die Natur genossen .
Natürlich haben wir unterwegs auch mal eingekauft , ich habe die Gelegenheit zum Geld tauschen genutzt und uns Autos der Rally Peking Paris angesehen .


Altai Altai
Altai

Verkauf , Frisch aus den Kofferraum .
Für alle die bei diesen Bild die Nase Rümpfen .
Keiner kann was dafür das ihr für eure Hörigkeit gegen über der Werbung und der Industrie euren Verstand aufgegeben habt . Ihr glaubt den Frische versprechen einer Lebensmittel Industrie , obwohl ihr Täglich bewiesenermaßen von der Industrie belogen und Betrogen werdet . 

Anstatt den gesunden Menschenverstand zu verwenden und die fünf Sinne die euch mitgegeben worden sind , rennt ich der Klarsichtpackung nach . In der das Fleisch garantiert älter ist als es bei der Kofferraum Aufbewahrung werden kann .

Ihr werdet Von VW betrogen und ihr nehmt es hin . Wöchentlich kommt ein Lebensmittelskandal ans licht , na und . Und das sind ja nur die Spitzen des Eisberges , die so hoch sind das man sie nicht mehr verstecken kann . Da wird von Hygiene und Infektionen gelabert , von Durchfall der für ein Kind tödlich sein kann u.s.w. . Das hier auch Kinder damit gefüttert werden wird abgetan mit dem Verweis , das es doch Primitive sind die das aushalten , nicht so wie die eigene hoch intelligente Brut , die natürlich deswegen empfindlicher ist . Und was keiner zugeben will , der Hauptgrund ! Wie steht man den da in der Deutschen Gesellschaft wen man sich aufgrund eines Kofferraum Fleißes sich einen Infekt holt oder eines seiner Kinder . Bei einen Klarsichtpackung Fleisches ist ja ein anderer Schuld , Eigenverantwortung kann keiner in Deutschland übernehmen und hat in Deutschland ja auch fast keiner mehr !

Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai

Da musste ich an Narvik denken , ist ca. ein Jahr her .

Wegwieser in Narvik

Skandinavienreise

Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai
Mongolei heimfahrer , auch aus Deutschland . Natürlich angehalten und ein wenig geredet .
Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai

An einen Donnerstag Nachmittag treffen wir in Kosch-Agatsch ein .
Einkaufen , ein paar kleiner Reparaturen machen , ich will meine Homepage Pflegen und für den Sonntag ist die einreise in die Mongolei geplant .
Meine Sonaranlage ist ausgefallen , aber da ich sie ja selber eingebaut habe habe ich den Defekt schnell gefunden . Die Verbindung unter dem Koffer war ab oxidiert .
Am Abend traf noch ein Deutsch Österreichischer Paar ein mit ein Kind im Simon seinen Alter . Simon war doch glücklich mal ein gleichaltriges Mädchen zum Spielen zu haben .
Damit kam aber auch der Stress .
Es kam das Gerücht auf das man Am Sonntag nicht einreisen konnte weil da die Grenze geschlossen sei . Mir war das Wurst , dann reisen wir halt erst am Montag ein , ich war eh im Rückstand mit meiner Homepage .
Aber nein , so was lässt wahrscheinlich der Deutsche Effizienz Gedanke nicht zu , und es wurde der Termin auf den Samstag verlegt wo wir alle gemeinsam einreisen sollten .
Das wollte ich nicht weil es a: mit meinen Termin um das Nadaam fest kolorierte (ich will immer ein wenig Luft um die Termine haben ) und dann wäre ja der Ausreise Termin ja an einen Sonntag , wo ja in der Mongolei die Grenzen angeblich geschlossen hätten . Das hätte meine Nadaam Pläne endgültig zu Fall gebracht und sagte Nein .

Es kommt so wie es kommen muß , bei unsern gemeinsamen Einkauf wurden alle möglichen Russen durchreisende und Anwesende Mongolen gelöchert und befragt , bis zwei gefunden wurden , das die Grenze nach Norden auch am Sonntag geöffnet ist . ( Ja sie war es ) Die Aussagen von denen die meinten nein wurde einfach aus den ergebnis- raus gestrichen , es darf ja nicht sein was nicht sein darf . :-)
Des lieben Frieden willens gab ich nach , es hat ja auch geheißen man kann den Aufenthalt problemlos verlängern ( was nicht Stimmte ) . Am meisten aber habe ich nachgegeben weil der Simon es sichtlich genoss wieder mal mit einen Kind zu Spielen das er verstanden hat .
Also machten wir uns am Samstag vormittags auf zur Russischen grenze ab in die Mongolei . Dem Ziel dieser Reise ! Ich war gespannt was uns in dem Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte auf dieser Wellt erwartete .
Die Fahrt durch das Sperrgebiet an der Grenze war ein wenig eintönig und der Grenzer meinte das Kälteste was er erlebt habe an der Grenze war Minus 60°Grad . Das ist aber nicht das schlimmster sonder der Eiskalte Wind . Minus 60°Grad sind für mich nicht mehr vorstellbar , vom Eiskalten Wind dort ganz zu schweigen . Er meinte aber auch , das dann an der Grenze gar nichts mehr Los ist und sie eigentlich nur drin sitzen .

Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai

Beim Einkaufen noch eine nette junge Frau getroffen die Gut Englisch konnte .

Altai Altai
Altai

Und einen Wunderschönen Regenbogen gesehen , der ging in einen Kompletten Halbkreis und man sah sogar noch zwei weitere Schimmern , es gibt einen guten Wiki Artikel darüber .

Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai Altai
Altai


Mongolei ich komme .......